Was frühstücken Sie?

Kohlenhydratehaltiges Frühstück
Einfache Kohlenhydrate am Morgen (Zuckerhältige Frühstücksflocken, Cerialien, Weißbrot, Toast, etc) verursachen einen akuten Anstieg des Blutzuckerspiegels und viel Insulin wird ausgeschüttet. Das Insulin nimmt den Zucker rasch aus dem Blut und wandelt den Überschuss in Fett um! Das Resultat: ein zu niedriger Blutzuckerspiegel und das großes Verlangen nach mehr Kohlenhydrate! Dieser Zyklus wiederholt sich 2-3mal pro Tag! Dieser Teufelskreis ist eine der Hauptursachen für Diabetes, Bluthochdruck und Übergewicht.



Kein Frühstück
Ohne Frühstück fällt der Blutzuckerspiegel unter den normalen Level, man bekommt Heißhungerattacken und hat keine Energie für den Alltag. Man greift wieder zu einfachen Kohlenhydraten um schnell den Hunger zu bekämpfen und Kohlenhydraten um schnell den Hunger zu bekämpfen und Energie zu erhalten. Dies verursacht einen akuten Anstieg des Blutzuckerspiegels und eine beträchtliche Insulinausschüttung! Das Insulin nimmt den Zucker aus dem Blut und der Überschuss wird in Fett umgewandelt. Der Zyklus wiederholt sich 2-3mal pro Tag! Dieser Teufelskreis ist eine der Hauptursachen für Diabetes, Bluthochdruck und Übergewicht.


Ideales, ausgewogenes Frühstück
Dieses Frühstück versorgt den Körper mit allen Vitalnährstoffen und Energie, ohne den Blutzuckerspiegel oder das Insulin zu erhöhen. Man vermeidet damit die Abhängigkeit von Kohlenhydraten während des ganzen Tages. Damit kontrolliert man seinen Appetit, Heißhunger auf Kohlenhydrate (Snacks, Schokolade, Kuchen, Fast Food, Soft Drinks, etc.) wird verringert und der Körper verbraucht seine eigenen Fettreserven für mehr Energie.

Der menschliche Körper besteht aus ca. 100 Billionen Zellen, denen täglich aufs Neue Nährstoffe zugeführt werden müssen. Am Morgen ist der Körper leer und benötigt Nährstoffe, Energie und Wasser – denn die Zufuhr des vorigen Tages ist aufgebraucht. Wie bereits erwähnt, ist die richtige Nahrungszufuhr jetzt entscheidend für den Verlauf und die Ernährungsweise während Ihres restlichen Tages.


Warum eigentlich Nahrungesergänzung?

 

 

Zurück